Das Verbreitungsgebiet

Weltreise in 80 Tagen

„Eigentlich ist er kein

Abenteurer, er stolpert

nach Plan“, sagt Alexander

Waltering über den exzentrischen Engländer, den er in der Abenteuerkomödie „In 80 Tagen um die Welt“ nach dem Klassiker von Jules

Verne verkörpert.

Ende Juni feiert die Inszenierung auf der Freilichtbühne Billerbeck Premiere. Diesmal sei es wieder eine Komödie für die ganze Familie und für Kinder ab 10 Jahren durchaus geeignet. Sie spiegelt den zeitgenössischen Witz wider und sei sehr unterhaltsam, verspricht uns Christian Alexander, der bei der Auswahl der Stücke mitgewirkt hatte. Für Alexander Waltering ist die Rolle des exzentrischen Engländers eine wirkliche Herausforderung, denn sie ist anders als seine sonstigen Rollen. Der Welt-Reisende sei nach außen hin emotionslos und steif, trotzdem müsse er dessen innere Konflikte nach außen transportieren. „Ich musste mich am Anfang wirklich bremsen, nicht wild herum zu gestikulieren“, schmunzelt er. Die Probenzeit mit der 17köpfigen Crew habe ihm viel Spaß gemacht. Auch Lisa Albert, die seinen Diener Passepartout spielt, musste ihren Text mit einem französischen Akzent lernen. Das war aber kein Problem für sie. Erstmals arbeitet die Freilichtbühne Billerbeck mit dem Regisseur Julius Jensen aus Hamburg zusammen. Der 42jährige hat Theaterregie studiert. Sonst arbeitet er eher an kleinen Theaterbühnen, eine Freilichtbühne war für ihn Neuland. „Die Bühne hier ist unheimlich groß. Ein Abgang dauert dann auch fast 20 Sekunden“, so Jensen. Und dann trotzdem Tempo hereinzubringen, bereitete ihm wohl zunächst Kopfzerbrechen. Hilfreich standen ihm Sabine Alexander und JuliaDemming als Regieassistentinnen zur Seite. Beeindruckt zeigte er sich nicht nurvomgroßen Engagement des Ensembles, sondern auch von vielen Spielern. Die „Älteren“ wie Bernd Bäumer oder Dieter Schroer bringen zum Beispiel eine unglaubliche Erfahrung und Bühnenpräsenz mit. Und auch die Bühnenbauer haben ganze Arbeit geleistet, die Welt auf die Bühne zu bringen. Auch ein „Zug“ fährt dadurch. Die Geschichte ist dagegen schnell erzählt und kennen viele bestimmt auch durch zwei Verfilmungen. Bei einer feinen englischen Teegesellschaft geht der exzentrische Engländer eine waghalsige Wette ein. Er soll in 80 Tagen einmal um die Welt reisen. Gemeinsam mit seiner Köchin und Dienermacht er sich auf die Reise – nach Ägypten, Indien, Hongkong, China und auch nach Amerika. Zwei Polizisten verfolgen ihn, wollen ihn aufhalten. Alles spielt im 19. Jahrhundert, allerdings kommen zwei moderne Figuren vor: ein Touristenehepaar aus Bottrop. „In 80 Tagen um die Welt“ wurde auch zweimal verfilmt, aber für Regisseur Julius Jensen könne Kino nicht alles: „Die Nähe, der Schweiß und die Leidenschaft der Schauspieler sind nur hier auf der Bühne zu erleben“, so Jensen. Und das sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Premiere ist am Samstag (30. Juni) um 20.30 Uhr. Karten für die insgesamt zehn Vorstellungen gibt es online unter www.freilichtbuehnebillerbeck. de oder unter Telefon 0 25 43/10 20. Karten im Vorverkauf gibt es unter anderem am Bühnenheim (samstags von 10 bis 12 Uhr) oder bei Heimbach Augenoptik & Hörakustik (Fußgängerzone).