Das Verbreitungsgebiet

Kunst, Kultur und Dahlien

Das westliche Münsterland hat seine Eigenheiten. Die Menschen dort lieben die Geselligkeit und freuen sich über ihr intaktes Vereinswesen und das kreative Miteinander. Ein Blick in die Geschichte zeigt, wie sehr sich Legden und Asbeck in den vergangenen 30 Jahren gewandelt haben.

Der Dahliengarten in Legden ist das neue Schmuckstück des Ortes. Foto: ba

Legden. Ein gut funktionierendes Gemeindeleben braucht eine intakte Infrastruktur und ein Freizeitprogramm für die Familie sowie Gäste.
Legden hat durch die Erschließung neuer Bau- und Industriegebiete auf ein gesundes Wachstum gesetzt. Ausreichend Kindergartenplätze wurden geschaffen, um den sich ändernden gesetzlichen Regelungen gerecht zu werden, die Schulformen wurden angepasst, nach dem Auslaufen der Hauptschule wird nun eine offene Ganztagsschule angeboten. Ein neues Sportzentrum bietet ebenso Entfaltungsmöglichkeiten wie das Jugendhaus.

Als Dorf der Zukunft entwickelt die Gemeinde attraktive Wohn- und Versorgungsangebote für seine Einwohner, um dem demographischen Wandel gerecht zu werden. Als weit über die Grenzen hinaus bekanntes Dahliendorf, wird die Blume erfolgreich in den Wandel einbezogen. Der alle drei Jahre stattfindende Blumenkorso zieht tausende Besucher an. Der Dahlienlikör ist ein nettes und schmackhaftes Mitbringsel und das neue Schmuckstück des Ortes, der Dahliengarten wächst und gedeiht. Dort sind 160 verschiedene Dahlienarten von Wildsorten bis Duftdahlien angepflanzt. Laufwege in Rasenabschnitten erlauben dem Besucher auch zwischen den Beeten zu wandeln. Wasserfontänen und Bänke sorgen für Kurzweil und Rastmöglichkeiten, um in den Genuss dieser erblühenden Schönheit zu kommen. Erst kürzlich wurde der Dahliendorf-Spieker im ehemaligen DRK-Heim fertiggestellt.

Das alte Stiftsdorf Asbeck hingegen setzt auf seine Geschichte. Der Heimatverein richtete dort vor zehn Jahren das Stiftsmuseum im Dormitorium ein. Gleichzeitig wurde die Kreuzganggalerie eröffnet, in der wechselnde Ausstellungen gezeigt werden. Vor sechs Jahren kam noch das Feuerstättenmuseum hinzu, in dem bis zu 100 Jahre alte Öfen aus der Sammlung Hoffmeister gezeigt werden. Der Besucher erfährt hier auch Interessantes über die Bedeutung des Feuers in der Menschheitsgeschichte. Die wohl bekannteste Adresse in Legden ist das Dorf Münsterland. Hier treffen Solisten und Gruppen auf feierbegeisterte Besucher aus Nah und Fern. Ein vielfältiges Programm für Gäste hält der Verkehrsverein Legden parat.