Das Verbreitungsgebiet

Großes Herz für kleine Tiere

Mit viel Zeit und noch mehr Tierliebe im Gepäck statteten Jürgen und Ramona Drews dem Tierheim Lette einen Besuch ab. Sie sind die

neuen Paten für die Einrichtung im Stripperhook.

Und so hatte Jürgen Drews bei den vielen Gästen, die zur Urkundenübergabe gekommen waren, auch schnell seinen Spitznamen weg: „König vom Stripperhook“. Bleibt man im Bild, dann zeigte sich Jürgen Drews als äußerst volksnahe Majestät. Geduldig gab er Autogramme, begrüßte jeden tierischen und menschlichen Gast und ließ sich auch bei der Privatführung durch das Tierheim keine Minute aus der Ruhe bringen.

Dabei zeigten sich sowohl Jürgen Drews als auch Ehefrau Ramona sehr interessiert an den Abläufen und den Schicksalen der Tiere. „Wie kann ein Mensch so etwas nur tun“ – immer wieder zeigte Jürgen Drews sich schockiert über das, was den Tieren widerfahren ist. Und sieht mit seiner Patenschaft für das Tierheim eine klare Aufgabe verknüpft. „Ich will aufmerksam darauf machen, dass es das Tierheim gibt. Menschen sollen sich überlegen, ob sie nicht erst einmal hier nach einem Tier suchen, bevor sie zu einem Züchter gehen.“

Und auch Ramona zeigte sich beeindruckt von dem Heim und seinen Bewohnern. Die beiden haben selbst drei Hunde, Tierliebe hat für den Schlagersänger und seine Familie einen großen Stellenwert. Dabei kam der Kontakt zum Tierheim genauso kurios wie konsequent zustande. Sandra Kassenböhmer, Geschäftsführerin des Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung war mit ihrem Hund beim Hundefrisör, Ramona klingelte wegen eines Termins durch. Die Hundefrisörin vermittelte kurzerhand den Kontakt und die Partnerschaft konnte auf den Weg gebracht werden.

Erstes sichtbares Zeichen waren die vier Paletten Futter, die von der Firma Dr. Clauders nach Vermittlung durch das Ehepaar Drews an das Tierheim geliefert wurden. „Das reicht für ein hal b es Jahr“, freut sich Sandra Kassenböhmer, Dülmen und Umgebung, die die Drews durch das Tierheim führte. Die Neu-Paten versprachen dann auch, sich immer mal wieder bei Veranstaltungen des Tierheims sehen zu lassen. Ihre „Patenkinder“ jedenfalls haben sie direkt beim erste Besuch fest in ihr Herz geschlossen.