Das Verbreitungsgebiet

Marken für Menschen

Wenn Karl-Heinz Hillmann aus Billerbeck nach Bethel aufbricht, dann hat er jede Menge Kartons im Gepäck. In den Kartons befinden sich Briefmarken.

Karl-Heinz Hillmann (2.v.r.) und seine Mitstreiter bei der Übergabe der Marken in Bethel.

Die Aktion „Briefmarken für Bethel“ gibt es schon viele Jahre. Auch im Kreis Coesfeld sind Ehrenamtliche aktiv, die die Marken nicht nur für den guten Zweck sammeln, sondern diese auch regelmäßig nach Bethel bringen. Durch die Marken erhalten die Menschen in Bethel eine Aufgabe und Arbeit. „Die Marken werden dort sortiert, vom Papier abgelöst und dann verkauft“, erläutert Karl-Heinz Hillmann, der außerdem bei den Briefmarkenfreunden Coesfeld aktiv ist. </ortsmarke>

Waren Briefmarken früher ein wertvolles Gut, lassen sich heute damit keine Reichtümer mehr anhäufen. „Häufig werde ganze Alben bei mir abgegeben und ich um Rat gefragt, was diese noch Wert sind“, so Hillmann.

Bei der ersten Tour nach Bethel war der Kofferraum des Transporters mit über 150 Kilogramm randvoll. Mittlerweile lagern bei Karl-Heinz Hillmann schon wieder 50 Kilogramm in Briefmarken, die darauf warten, nach Bethel gebracht zu werden. „Ich denke, dass wir im März oder April wieder losfahren“, so Karl-Heinz Hillmann, der dabei von seinen Vereinskollegen unterstützt wird. „Neben mir ist es vor allem Stephan Fliß aus Darfeld, der die Sammlungen hier vor Ort angestoßen hat“, so der Billerbecker.

Wer Briefmarken für den guten Zweck spenden möchte, kann diese direkt bei Karl-Heinz Hillmann (Telefon 0?25?43/7164) abgeben. Es gibt aber auch die Möglichkeit, diese in den Sammelbehältern in den Edeka-Märkten in Billerbeck und Lette oder im K + K Markt in Darfeld einzuwerfen.

„Ob ganze Alben oder einzelne Marken, wir freuen uns über jede Spende“, so Karl-Heinz Hillmann. „Wer mehr über Briefmarken wissen möchte, ist außerdem herzlich zu den Vereinstreffen der Briefmarkenfreunde Coesfeld jeden ersten Mittwoch im Monat im Kolpinghaus Coesfeld eingeladen“.