Das Verbreitungsgebiet

Disc Golf kann jeder

Ein außergewöhnlicher Termin mit einem außergewöhnlichen Sport. Am Sonntagmorgen trafen sich die DiscGolfer Münsterland der DJK GW Marathon Münster mit Franz-Josef Steverding, Vorsitzendem des Stadtsportrings Dülmen e.V. im Park an der Silberwiese.

Die Disc Golfer Dülmens in Action. Foto: ba

Im Park hat Manfred Kunze vier mobile Fangkörbe aufgestellt und zu jedem eine Abwurfstelle markiert. Jeder kennt die flachen Scheiben aus Kunststoff, die landläufig unter dem Namen Frisbee bekannt sind. Wenn Disc Golfer sich unterhalten, dann ist die Rede von Putterscheiben, Distance oder Fareway Drivern und von Mid Range-Scheiben.

Die Disc Golfer versuchen mit diesen verschiedenen Scheiben, von der Abwurfstelle mit möglichst wenig Würfen den Korb zu treffen. Damit das Spiel nicht zu einfach ist, hat Manfred Kunze beim Aufbau des Parcours ein paar Hindernisse einbezogen. So steht ein Korb versteckt hinter einem Baum, oder der Werfer muss durch einen natürlichen Tunnel aus überhängenden Zweigen quasi um die Ecke werfen. Da heißt es, mit Überlegung an den Wurf zu gehen. Locker aus dem Handgelenk und doch mit der notwendigen Technik, damit die Scheibe auch annähernd da landet, wo sie hin soll. Die Bahnen sind unterschiedlich lang und in die Natürlichkeit des Parks integriert.

„Zwar sind deutschlandweit bisher nur etwa 7.000 Disc Golfer unterwegs, aber es werden immer mehr, die an diesem Sport Gefallen finden“, erklärt Werner Szybalski, stellvertretender Vorsitzender GW Marathon Münster e.V. und Teamchef DiscGolfer Münsterland, „deshalb möchten wir, auch für Turnierzwecke, neue Parklandschaften suchen, die wir mit festen Körben ausstatten können, oder alternativ Übungsbahnen mit weniger Körben.“ Zurzeit sind die Disc Golfer auf Münsterlandtour, zeigen diesen Sport und üben, wo sie die Gelegenheit bekommen. 

Franz-Josef Steverding lässt sich nicht lange bitten und greift selbst zur Scheibe. Schnell hat er den Bogen raus, und puttet nach wenigen Würfen sauber in den Korb. Er ist überzeugt, dass sich dieser Sport in die „neue Bewegung Parksport ingegrieren lässt“. 

Disc Golf unterliegt im Prinzip den gleichen Regeln wie der normale Golfsport, jedoch ist er wesentlich preiswerter. „Wir werden diesen Sport den Dülmener Vereinen vorstellen, denn wir müssen neue sportliche Bewegungen (DiscGolf) fördern,“ damit wir viele Menschen ansprechen können“, zeigt sich Franz-Josef Steverding aufgeschlossen. Denn die Sportler aus Münster sind auf der Suche nach einem Verein, der diese Sportart in sein Angebot aufnimmt und die Etablierung dieses Trendsports in Dülmen unterstützt. In der jüngsten Vorstandssitzung des Stadtsportrings war die Informationsveranstaltung der Disc Golfer Thema. Der Vorstand hat beschlossen, ein gezielt für die Dülmener Vereine aufgesetztes Schreiben von Werner Szybalski an die dem SSR angeschlossenen Vereine weiterzuleiten. Die Anlehnung an einen Verein ist  aus versicherungstechnischen Gründen ein großes Anliegen der Disc Golfer.