Das Verbreitungsgebiet

Prinz Andy II. im Endspurt

Mit dem traditionellen „Prinzenwiegen“ beginnt die heiße Phase des Gescheraner Karnevals.

Am heutigen Mittwoch startet die heiße Karnevalsphase in Gescher, die am kommenden Sonntag mit der Preisgabe des Nachfolgers von Prinzen Andy II. (Schücking) aus dem Jahr 2019 und dem anschließenden Umzug endet.

Heute (5. Februar) wird es ernst für den amtierenden Prinzen Andy II. Schücking aus der Nachbarschaft „Schollerhook“. Ab 18.30 Uhr ist er in der Getränkehandlung Wittich an der Frieterhofstraße als ganzer Mann mit vollem Körpergewicht gefordert, gilt es doch, sein Körpergewicht in Bonbons für den Karnevalsumzug aufzuwiegen. Andy II. als Fußballer und durchtrainierter Sportler wird sicherlich alle Orden aus seiner Amtszeit umhängen, um möglichst viel Gewicht auf die Waage zu bringen. Unterstützt wird er dabei von der Nachbarschaft „Berliner Tor“, die ihm die Kinderprinzessin Luisa Terhechte an die Seite stellt. Sie wird zusammen mit Prinz Andy II. auf die Waage steigen, um die Bonbongabe in ansprechende Höhen zu treiben. Somit dürfte einiges an Wurfmaterial für den Umzug zusammenkommen. Die Nachbarschaften „Schollerhook“ und „Berliner Tor“ sowie alle aktiven Karnevalisten sind zu diesem Spektakel herzlich eingeladen.

Bereits am Dienstag trafen sich die Nachbarschaften und Gruppierungen, die am Umzug teilnehmen, im „Hotel Grimmelt“ zur Bekanntgabe der Startaufstellung.

Am Freitag (7. Februar) gibt es einen heißen Tipp für alle Jecken: „Red Socks Clubbing“ heißt es ab 21 Uhr im Biercafe „Zur Kanne“. Beim absoluten Insidertipp werden Stand-up Comedy, Büttbeiträge oder Gesangsdarbietungen auf klitzekleiner Bühne geboten.

Tags drauf wird dann beim nächsten Höhepunkt der Symbolfigur der Karnevalisten, dem Weingott Bacchus, gehuldigt. Derzeit noch im Schaufenster der Weinhandlung „Secco“ zu bewundern, wird er am Samstag (8. Februar) in einer prunkvollen Kutsche zu seinem Stammplatz im Foyer des Rathauses Gescher gefahren. Ab 14.11 Uhr begleiten ihn dabei die Nachbarschaften im Rahmen des traditionellen „Bacchusumzuges“ durch die Straßen der Stadt. Start ist traditionell auf der „Hauskampstraße“. Am Rathaus angekommen hält Prinz Andy II. seine letzte Rede an die Narrenschar. Mit dem Aufstellen des Weingottes „Bacchus“ ist dann endgültig der Startschuss für den Höhepunkt des Straßenkarnevals am Sonntag gefallen. Buttons, Pins, Schals und Karnevalsfahnen werden auf dem Rathausvorplatz zum Verkauf angeboten. Die Wirte in der Glockenstadt haben extra zwei große Festzelte in der Innenstadt aufgestellt, zudem bieten die Säle in den Hotels Grimmelt und Tenbrock oder im „Domhotel“ ausreichend Platz für alle Narren. Partyanimateure und bekannte DJ werden für ausgefallene Stimmung sorgen. Der Prinz samt Garde wird auf seiner Abschiedstournee mit großem Gefolge in die Festsäle und Zelte der Stadt einmarschieren und so zur ausgelassenen Stimmung beitragen.

Alle Narren fiebern am Sonntag (9. Februar) dem großen Moment entgegen. Es knistert förmlich in der Stadt, die meistgestellte Frage der vergangenen Wochen steht vor ihrer Antwort: Wer wird Prinz Karneval 2020? Zahlreiche Namen wurden beim Wagenbau oder beim Kostüme schneidern gehandelt, aber nur einer kann die Nachfolge antreten. Gegen 13 Uhr wird endlich das Geheimnis am Rathaus gelüftet, der neue Prinz wird erstmalig zur hoffentlich zahlreich erschienenen Narrenschar sprechen. Die Karnevalisten haben sich für diesen tollen Moment und den sich anschließenden Umzug richtig ins Zeug gelegt. Die am Umzug teilnehmenden Nachbarschaften werden gebeten, sich sonntags bis 12.30 Uhr mit ihren Wagen an den entsprechenden Aufstellplätzen einzufinden, Der Umzug startet gegen 13.30 Uhr und wird sich wieder in zwei großen Schleifen ausschließlich durch die Innenstadt bewegen. Über die „Armlandstraße“ bis hin zur Ecke „Westerkamp“ wird erneut eine Familienzone eingerichtet. Hier sind die Zugteilnehmer explizit aufgefordert, die Musiklautstärke auf den Wagen deutlich zu drosseln. Die kleinsten Zuschauer am Straßenrand sollen so mit ihren Eltern unbeschwert den Zug genießen können. Die Narren werden in dieser Zone besonders viel Kamelle für die Familien werfen.

An alle Umzugsteilnehmer und Besucher am Straßenrand geht der Appell, die Toiletten in Gaststätten oder am Rathaus sowie Glockenmuseum oder am Festplatz vor Huesker zu nutzen. In der Stadt und auch an den Festzelten werden zusätzlich große Toilettenwagen aufgestellt. Am Ende des Zugweges in Höhe der Einmündung „Gartenstraße“ wird zudem wieder ein Container aufgestellt. Anfallender Müll kann hier kostenlos entsorgt werden.

Nach dem Umzug wird in den Nachbarschaften, Kneipen und Sälen sowie in den Festzelten der Stadt richtig gefeiert, der neue Prinz wird dabei auf seiner Reise durch die Stadt viele Stationen ansteuern und mit den Narren zünftig feiern.