Das Verbreitungsgebiet

Ein Männlein steht...

Seit vielen Wochen entdecken die Coesfelder kleine Korkmännchen, die an exponierten Locations von bisher unbekannten Personen platziert werden. Jetzt wurde so ein lustiges Männchen vor dem Stadtanzeiger Coesfeld gestellt.

Seit vielen Wochen erobern Korkmännchen die Kreisstadt Coesfeld. Auch vor dem Stadtanzeiger Coesfeld wurde jetzt ein Exemplar platziert (rechts unten).

Die liebevoll gestalteten kleinen Kunstwerke tauchten bereits im Sommer 2017 in Münster auf. Los ging es vor einigen Jahren in Berlin. Josef Foos ist der eigentliche Inspirator dieser Straßenkunst. Seine Korkmännchen nennt der Hobbykünstler „Yogis“: Denn auf Straßenschildern, an bekannten Ecken oder an Laternen in Deutschlands Hauptstadt platziert, machen sie YogaÜbungen. Kein Wunder, Foos ist Yoga-Lehrer und setzt schon seit 2009 die Figuren in Berlin ein.

Wolfgang Pohl – ein anderer Berliner – entdeckte im August 2009 – wenige Tage nachdem Josef Foos das Projekt gestartet hatte – in Schöneberg sein erstes Korkmännchen und wenige Tage später weitere. Von dieser Aktion angesteckt, begann Wolfgang Pohl und seine Familie selbst Korken zu sammeln, mit dem Ziel, selber mal Korkmännchen zu basteln.

Vor rund sechs Jahren setzte die Familie ihr Ziel um. Fotos und Standorte der kleinen Korkmännchen werden in den sozialen Netzwerken verbreitet. Die Kommentare sind fast durchweg positiv, Kritik gibt es selten. Fast niemand hinterfragt ernsthaft, wo die Korkmännchen herkommen.

Vielmehr erfreuen sich die Entdecker daran, die kleinen Wesen auf Coesfelder Straßenschildern oder an Kirchen, neben Bäckereien, in der Innenstadt oder in Wohngebieten zu entdecken. Wer in Coesfeld für die Korkmännchen verantwortlich ist, bleibt aber nach wie vor ein Rätsel.