Das Verbreitungsgebiet

Von Abzocke bis Vertragswechsel

Die Fragen werden vielfältiger, die Rechtsberatungen nehmen zu. Die Verbraucherzentrale für den Kreis Coesfeld hat Bilanz gezogen.

Für Bürokraft Marion Schrirz, Verbraucherberater Uli Mensing, Leiterin Susanne Terwey und Verbraucherberaterin Corinna Prior gab es im vergangenen Jahr jede Menge Themen zu beackern.

Die Telekommunikationsbranche bleibt das Sorgenkind. Immer noch wenden sich die meisten Verbraucher mit Problemen in dieser Branche an die Verbraucherzentrale im Kreis Coesfeld. Aber auch die Energieversorger sorgen für Ratlosigkeit. Vor allem nach einer Insolvenz müssen die Verbraucher häufig alten Konditionen hinterherlaufen oder um ihr Guthaben bangen.

Die Fragen, so Susanne Terwey, Leiterin der Verbraucherzentrale für den Kreis Coesfeld, werden komplexer. Häufig gelinge des den Kunden nicht mal mehr, zu ihrem Anbieter durchzudringen. In der Konsequenz sind die Fälle angestiegen, in denen die Verbraucherzentrale zunächst eine Rechtsberatung (615 Fälle) und schließlich eine Rechtsvertretung übernommen hat.

Nicht immer, aber immerhin in 75 Prozent der insgesamt 290 Rechtsvertretungen mit einer außergerichtlichen Einigung. 5 473 Anfragen gab es insgesamt, auf Veranstaltungen kamen 1 347 Kontakte zu Stande. Die Internetseite verzeichnete 4 764 Zugriffe. 2018 gab es zudem eine massive Nachfrage nach Informationen zur Datenschutzgrundverordnung. „Das ist dann allerdings nach zwei Monaten wieder abgeebbt“, so Susanne Terwey.

Zu den üblichen Verdächtigen, zu denen auch die Inkassobranche zählt, gesellen sich Fälle von dubiosen Abzockemaschen. So wurden einige VerbraucherzumBeispiel aufgefordert, Gebühren für angebliche Telefonsex-Dienste zu entrichten. Wann ist ein Vertrag rechtsgültig? Wie sieht es mit dem Rückgaberecht aus? Was ist der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung? Zum Weltverbrauchertag hatte die Verbraucherzentrale ganz gezielt zu Fragen und rechtlichen Dingen aus dem Alltag aufgeklärt.

Weitere Aktionen nahmen zum Beispiel in den Blick, wie es mit der Möglichkeit aussieht, Kaffee im eigenen Becher mitzunehmen. Erfreulich: Fast alle Bäckereien im Kreis würden den Service anbieten, nur nachgefragt würde er nicht. Ernüchternd das Ergebnis im Schlüsseldiensttest. Von 30 angeschriebenen Unternehmen im Kreis hätten nur vier sich zurückgemeldet und können als vertrauenswürdig eingestuft werden.

Ebenfalls ein Meilenstein für die Verbraucherzentrale im Kreis: Sie durfte fünfjähriges Jubiläum in Dülmen feiern, der Vertrag wurde um weitere fünf Jahre verlängert. Für 2019 ist unter anderem unter dem Motto „Laura zieht aus“ eine Aktion geplant, die sich gezielt an junge Menschen wendet, die die erste eigene Wohnung beziehen. Mit „Sonne imTank“ sollen alle angesprochen werden, die überlegen, ihr E-Auto selbst mit Strom zu versorgen. Die Verbraucherzentrale selbst bietet als „Refill-Station“ die Möglichkeit an, Trinkwasser in mitgebrachte Gefäße abzufüllen.