Das Verbreitungsgebiet

Leben mit dem Vergessen

Die Diagnose Demenz stellt Betroffene und Angehörige vor Herausforderungen und Belastungen. Wie damit umgegangen

werden kann und welche Hilfen es gibt, das ist

Thema beim 2. Billerbecker Demenztag.

Gespräche, Vorträge und Mitmachaktionen – der Billerbecker Demenztag widmet sich dem Thema von vielen Seiten. Foto: as

25. Februar (Sonntag) präsentieren sich von 11 bis 16 Uhr Initiativen, Vereine und Gewerbetreibende in der Alten Landwirtschaftsschule.

Das Billerbecker Demenznetzwerk hat ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt, das informieren, aber auch unterhalten will.

Offiziell eröffnet wird der Demenztagum11 Uhr von Bürgermeisterin
Marion Dirks und Wilma Losemann, der Vorsitzenden des Netzwerkes.
Direkt im Anschluss referiert Dr. Hartmut Hoppe zum Thema „Leben bis zuletzt - ärztliche Betreuung in der letzten Lebensphase“. In einem zweiten Vortrag widmet sich um 14 Uhr Nora Schoch dem Thema „Essen gegen Vergessen“.

Um13.15 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit, ein Mobilitätstraining
zu erleben. Darüber hinaus können sie anhand eines neuartigen Demenzparcours erfahren, wie es ist, wenn selbst alltägliche Dinge nicht mehr funktionieren wollen.

Den Abschluss bildet eine Lesung mit Sophie Rosentreter. Sie schildert in „Wir lieben dich, auch wenn du uns vergisst“ von ganz persönlichen Erfahrungen.

Wer sich auf dem Demenztag einstimmen möchte, sollte zwei Termine notieren. Bereits am 26. Januar (Freitag) wird in der Volksbank um 15 Uhr eine Fotoausstellung eröffnet. Die Steinfurter Klinikclowns dokumentieren in anrührenden Bildern ihre Begegnung mit dementen Patienten.

Am 16. Februar (Freitag) zeigt das Kommunale Kino um 19 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsschule den Film „Die Eiserne Lady“.