Das Verbreitungsgebiet

Spaß für Jung und Alt

Angesichts des demografischen Wandels sind in vielen Orten Generationenparks entstanden, im Bau oder geplant. Ein Generationenpark ist eine öffentliche Freifläche, auf der Freizeit- und Sportangebote für verschiedene Generationen bereitgestellt werden. In Rosendahl-Darfeld existiert seit fast sechs Jahren so ein Generationenpark, der Schritt für Schritt erweitert wird.

Am ehemaligen Darfelder Bahnhof direkt an der RadBahn Münsterland liegt der Generationenpark mit dem neuen Backhaus.

<ortsmarke>Als aus der stillgelegten alten Bahnstrecke zwischen Coesfeld und Rheine die RadBahn Münsterland entstanden ist, reiften bei der Darfelder Bürgerinitiative „Ideen für Darfeld“ die Planungen für einen Generationenpark. Denn Die RadBahn führt direkt an Darfeld, insbesondere am Bahnhof vorbei. </ortsmarke>

Mit Hilfe eines Förderprogramms der Europäischen Union (LEADER) war genug Geld vorhanden, um mit der ersten Bauphase beginnen zu können. Schon nach kurzer Zeit fanden sich viele freiwillige Helfer, die sich regelmäßig an den Samstagen nach den jeweiligen Fähigkeiten am Umbau beteiligten.

Um den Darfelder Bahnhof als solchen noch erkennen zu können, kamen ausrangierte Eisenbahnwaggons aus Köln hinzu. Sie sind so etwas wie ein Symbol, einmal um an die alten Zeiten zu erinnern, aber auch um die Weichen für den weiteren Ausbau zu stellen. Aber das Gelände sollte auch ein Treffpunkt für Jugendliche werden.

Bis zum Ende des Jahres 2012 entstanden in rund 5000 ehreamtlich absolvierten Arbeitsstunden ein Wissenschaftshaus, das Raum für Ausstellungen, Wissen und vieles mehr bietet, eine Boulebahn, die Riesenspaß für Jung und Alt nach französischem Vorbild

 

 

 

 

ermöglicht, ein Terrassencafé, in dem Gäste Kaffeepause machen und ein Feierabendbier genießen können, ein Seniorenbereich mit Trimm-Dich-Geräten und Wassertretbecken sowie ein Kinderspielplatz für die ganz Kleinen und etwas Größeren.

Der Heimatverein Darfeld rührte weiter in den Fördertöpfen der Europäischen Union und verbuchte zunächst Anfang 2016 und Anfang 2018 Zusagen. Zuerst für den Bau eines Backhauses, das im Mai dieses Jahres fertiggestellt und eröffnet wurde. Insgesamt 2600 Arbeitsstunden wurden in das

 

 

 

 

neue Gebäude gesteckt. Das Backteam stellt an jedem dritten Samstag im Monat und bei Feierlichkeiten selbst gebackenes Brot her. Darüber hinaus plant der Heimatverein verschiedene Events wie Backkurse, Führungen für Schulen, Kindergärten und vieles mehr.

Kurz nach der feierlichen Eröffnung des Backhauses starteten die Bauarbeiten für einen Unterstellraum gegenüber auf der anderen Seite der RadBahn Münsterland. Dort können Radfahrer und Besucher des Generationenparks verweilen und auch Schutz vor Regen finden. Vor einer Marienstatue, die im hinteren Bereich des Gebäudes ihren Platz finden soll, können die Besucher verweilen und innehalten. Der Bau ist bereits weit fortgeschritten. Eventuell kann noch in diesem Jahr mit einer Fertigstellung gerechnet werden.