Das Verbreitungsgebiet

Durchs Kaleidoskop geblickt

Vielzählige Formen, bunte Farben und ein ganz besonderer Blick auf die Wirklichkeit – noch bis zum 26. Februar läuft die Ausstellung „Kaleidoskop“ in der Stadtbücherei.

Einige der Schüler, die sich im Kunstunterricht mit dem Thema „Kaleidoskop“ auseinander gesetzt haben.

Das Besondere: Kein renommierter Künstler stellt im ersten Obergeschoss aus, sondern der Nachwuchs. Schüler von der Jahrgangsstufe 5 bis zur Oberstufe des CBG haben sich der Aufgabenstellung Kaleidoskop mit ganz unterschiedlichen Methoden genähert und präsentieren nun ihre Werke.

Die Ausstellung gehört, so Schulleiterin Maike Verwey, zu den traditionsreichsten Veranstaltungen der Kooperation zwischen CGB und Bücherei. Schon seit über 20 Jahren zeigen Schüler dort ihr Können. Angestoßen wurde die Idee damals von der ehemaligen Leiterin Marita Worstborck und Kunstlehrerin Marita Sternemann, die auch die aktuelle Ausstellung federführend betreut hat. „Die Bilder geben Anlass zum Nachdenken, zum Gespräch und zum Nachahmen. Sie sind eine Reise in die Welt der Formen“, so Maike Verwey.

Ob Landschaft aus der Vogelperspektive, verfremdete Porträts, ein perspektivischer neuer Blick in ein Zimmer oder sogar kleine Maschinen aus Metall – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. „Fantasie ist viel wichtiger als Wissen“, so Maike Verwey in Anspielung auf Albert Einstein.

Ursula Schulze Entrup gab stellvertretend für die Fachschaft Kunst gemeinsam mit den Schülern einen Überblick über die Werke. Zumeist ging es darum, aus vielen kleinen Teilen ein großes Ganzes zu formen. Ob völlig frei oder mit Hilfe nur scheinbar trockener Geometrie entstanden dabei mal farbenfrohe, mal monochrome Gebilde. Leinwand, Metall oder Holz – die Materialauswahl zeigt sich ebenso breit gefächert wie die Motive selbst. Immer mit einem Hang zur Verfremdung, die den Betrachter mitnimmt auf eine Reise in die eigene Gedankenwelt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 26. Februar (Dienstag) zu den Öffnungszeiten der Bücherei zu besichtigen.