Das Verbreitungsgebiet

Ein Zuhause für Dickhäuter

Die Elefantenhaltung hat in Münster Tradition. Schon 1899 kam der erste Dickhäuter in die Westfalen-Metropole und seitdem lebten dort immer Elefanten. 1974 wechselten zwei Elefantenkühe aus dem historischen Zoo in Münsters Innenstadt in den neuen Allwetterzoo.

Sichtlich wohl fühlen sich die imposanten Elefanten in ihrem neuen Park, der jetzt im Allwetterzoo Münster zu bewundern ist. Foto: pr

Münster. Dort bezogen sie zuerst ein Betonhaus im Stil der damaligen Zeit, doch schon 20 Jahre später entstand die immer noch sehenswerte „Tropenhalle für Asiatische Elefanten“. Jetzt wurde in Münster wieder für die Elefanten gebaut: Auf rund 5.000 Quadratmetern Fläche entstand mit dem „Elefanten-Park“ eine Anlage, die den sieben münsterschen Rüsselträgern alles bietet, was ein Elefantenherz erfreut! Es gibt schattenspendende Bäume, Felsen zum Schubbern und ein riesiges Badebecken. Elefantenbulle Alexander bezieht sogar ein neues Haus mit eigener Freianlage. In dem neuen Bullenhaus gibt es drei geräumige Ställe, so dass die Pfleger gefahrlos reinigen können. Im alten Elefantenhaus haben die Kühe nach dem Auszug Alexanders nun mehr Platz.

Der neue Elefanten-Park fügt sich in die Parklandschaft des Allwetterzoos optimal ein. Selbst das Bullenhaus, dessen Wände aus Beton bestehen, sieht nicht „neu“ aus. Seine strukturierte und in Erdtönen gestaltete Front ähnelt eher einer Uferböschung. Eingerahmt wird es von Bambus, Büschen und Bäumen, auch das Dach wurde begrünt. Die Rückseite kaschiert ein bepflanzter Hügel, der mit der Oberkante des Gebäudes abschließt. Zahlreiche Felsen im Gelände und rings um das 25 Meter tiefe Badebecken erscheinen zwar echt, bestehen aber im Kern ebenfalls aus Beton. Hier waren Künstler am Werk, die auf entsprechend geformtem Untergrund mit pigmentiertem Spritzbeton die Natur perfekt nachgeahmt haben.

Für die Zoobesucher gibt es rings um den Elefanten-Park wunderbare Aussichtspunkte, beispielsweise das Asiatische Langhaus. Dieses zweigeschossige Holzgebäude wurde direkt neben dem Elefanten-Badebecken errichtet. Rüsselträger sieht auch, wer auf der neuen Terrasse am Elefanten-Park einen Kaffee trinkt. Die Besucherwege wurden neu gestaltet und es gibt sogar einen überdachten Laubengang – quasi einen hölzernen „Allwettergang‘“. Und das Wichtigste überhaupt: Kleine und große Menschen dürfen weiterhin die Elefanten füttern, künftig sogar unter einem schützenden Dach. Die Elefanten-Fütterung durch Besucher ist das Highlight eines jeden Zoobesuchs in Münster! Für die Leckereien sorgen die Tierpfleger, die zweimal am Tag Möhren- oder Gurkenstücke zum Futterplatz bringen. Mehr Infos auf der Zoo-Website: www.allwetterzoo.de

Eine Nacht im Zoo gewinnen!

Erleben Sie am Samstag, 29 Juni von 19.30 bis 23.30 Uhr den illuminierten Elefanten-Park, die Dickhäuter sowie alle anderen Tiere in der besonderen abendlichen Stimmung im Allwetterzoo bei Sonderveranstaltung „Nachts im Zoo“. Für tierische und künstlerische Überraschung ist ebenso gesorgt wie für Ihr leibliches Wohl. Alle Tierhäuser sowie das Pferdemuseum und Robbenhaven haben an diesem Abend geöffnet. Lassen Sie sich überraschen. Infos unter www.allwetterzoo.de. Wer dabei sein möchte, hat die Gelegenheit, beim StadtAnzeiger vier Freikarten zu gewinnen. Einfach eine Postkarte oder Mail mit dem Betreff „Nacht im Zoo“ an den StadtAnzeiger, Davidstraße 15, 48653 Coesfeld (redaktion@stadtanzeiger-coesfeld.de) schicken. Einsendeschluss ist der 24. Juni. Bitte den Namen und die Telefonnummer nicht vergessen. Viel Erfolg!