Das Verbreitungsgebiet

Schuss 224 trifft

Auf der Webseite des Bürger- und Junggesellenschützenvereins Coesfeld e.V. hatte er in der Umfrage die Nase vorn. Bei den drei heißen Kandidaten, die für den Thron gehandelt wurden, stand sein Name an erster Stelle und mit dem 224. Schuss hat Frank Rütter am Samstagnachmittag an der Vogelstange seine Anwartschaft untermauert und den Junggesellenthron für sich eingenommen.

Frank Rütter erfüllte sich am Samstag einen Traum. Er ist der neue König des Bürger- und Junggesellenschützenvereins Coesfeld. Foto: ba

Coesfeld. Zum Finalschießen traten Michael Wiechert, Hauptmann der 1. Kompanie, und Frank Rütter, Hauptmann der Junggesellenkompanie, gegeneinander an. Der Vogelrumpf wackelte, zitterte und mit jedem Schuss flogen die Holzsplitter zu Boden. Doch der Vogel hielt sich beharrlich an der Stange. Im Wechsel blickten Schießmeister Werner Kauling, der erste Vorsitzende Stefan Gillessen, die beiden Thronanwärter und Schriftführer Michael Göckener mit dem Fernglas auf den traurigen Rest des hölzernen Federviehs. Fachmännisch wurde bei einem Glas Bier beraten, ob nun der Lauf weiter nach links oder rechts geschwenkt werden musste oder ob das Ziel eher über oder unter dem Bolzen liegt. Sie machten es spannend, doch immer mehr Junggesellen sammelten sich um den Schießstand und feuerten ihren Hauptmann an. Er behielt die Nerven, hörte auf die wertvollen Tipps seiner Kameraden und schickte mit dem 224. Schuss den Schützenvogel zu Boden. Dem ersten Staunen folgte großer Jubel und die Junggesellen ließen es sich nicht nehmen, ihren neuen König auf die Schultern zu nehmen. Michael Wiechert zeigte sich sportlich und visiert, passend zum runden Geburtstag im nächsten Jahr die Bürgerschützenwürde 2014 an. Nach der Proklamation zogen die Schützen in einer Parade zum Marktplatz, wo die neue Majestät in Amt und Würden erhoben wurde. Zu seiner Königin erkor der Junggeselle Anika Schürmann, Dorothee Dargel und Nino Fabry bilden den Hofstaat, unterstützt von Adjutant Maurice Sonntag. Anschließend folgte der Raub der Sabinerinnen. Begleitet von den „Fernandos“ schwangen die Schützenbrüder, geladene Gäste und der Hofstaat um den neuen Thron beim festlichen Königsball am Abend das Tanzbein. Treffsicherheit war noch einmal am Sonntag gefragt, als im Verlauf des Familiennachmittags der erste Vorsitzende Stefan Gillessen mit dem 114. Schuss den Titel holte und neuer Sternkönig wurde.