Das Verbreitungsgebiet

Aus zwei mach eins

Einen Umzug hat das Kinderhaus Am Wemhoff

in Buldern schon hinter sich. Jetzt heißt

es in diesem Jahr noch einmal Kisten packen.

Vor zehn Jahren war der Kindergarten mit Mann und Maus aus der Siedlung Rödder an den Wemhoff gezogen. Der Mietvertrag war damals ausgelaufen, und das ist auch jetzt der Fall. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum es für die Kinder Ende des Jahres in das benachbarte Grundschulgebäude geht. „Wir platzen aus allen Nähten“, weiß Leiterin Gabi Diekmann und ergänzt „wir sind gut im umziehen“.

Schon jetzt sind zwei der vier Gruppen in der Grundschule untergebracht, eine weitere wird nach den Sommerferien dazu kommen. „Buldern wächst“, freut sich Gabi Diekmann über den vielen Nachwuchs. In der zum Kinderhaus umgebauten Grundschule stellen gleich fünf Gruppen, kein Problem mehr da, dort wäre dann im Zweifel sogar noch mehr Platz. Aktuell fehlen dort aber dringend benötigte Nebenräume, und auch im Wemhoff I, wie das Kinderhaus scherzhaft genannt wird, mangelt es an Platz. „Mein Büro ist gleichzeitig Personal- und Besprechungsraum“, nennt Gabi Diekmann ein Beispiel.

Dass der Umzug noch nicht direkt nach den Sommerferien über die Bühne gehen kann, sondern erst zum Jahresende, hat einen ganz praktischen Grund. „Erst dann ist der Spielplatz fertig“, so Gabi Diekmann. Und mit vier Gruppen auf einen zu kleinen Spielplatz ausweichen, das käme sicher nicht in Frage. Zumal das auch gar nicht nötig ist, noch bis zum Umzug können die Kleinen im alten Kinderhaus bleiben. Mit Rat und Tat stand übrigens während der gesamten Umbauphase der Elternbeirat den Erzieherinnen zur Seite, freut sich Gabi Diekmann über viel Unterstützung.

Schon bevor feststand, dass es noch nicht direkt zum neuen Kindergartenjahr rüber geht, stand die große Abschlussparty. Am einmal festgelegten Datum 8. Juli will das Team aber nicht mehr rütteln, zumal Kinderliedermacher Christian Hüser schon für den Termin gebucht wurde. Und außerdem feiert es sich im Sommer ja auch viel besser als im tiefsten Winter. Neben viel Spiel und Spaß gibt es zwei weitere Highlights. Zum einen eine große Tombola ohne Nieten, für die die Geschäftsleute tolle Preise haben springen lassen. So winkt als Hauptpreis ein Rundflug für zwei Personen.

Dass das Kinderhaus wieder zusammenwächst, soll mit einer Torte verdeutlicht werden. Viele kleine Torten mit den Gruppensymbolen Löwenzahn, Klatschmohn, Gänseblümchen und Sonnenblumen werden zu einem Haus zusammen geführt. Im „neuen“ Kinderhaus finden Groß und Klein dann über zwei Etagen ausreichend Platz. Die Grundschule zieht ja bekanntlich in das Gebäude der alten Hauptschule. Und dann, das ist sicher, bleibt das Kinderhaus Am Wemhoff auch länger als zehn Jahre am neuen Standort.