Das Verbreitungsgebiet

Möglichkeiten entdecken

Was ist Teilhabe? Wie kann man Menschen mit Handicap genau diese Teilhabe erleichtern? Und welche Ansprechpartner gibt es überhaupt im Kreis Coesfeld?

Im Sport klappt auch im Kreis Coesfeld die Teilhabe gehandicapter Menschen ganz gut. Wie das auch auf andere Lebensbereiche ausgeweitet werden kann, wird ein Thema des Aktionstages sein.

Antworten auf diese Fragen gibt der „Aktionstag der Teilhabe“, der von vielen verschiedenen Partnern am 22. September (Sonntag) erstmals von 13 bis 17 Uhr durchgeführt wird.

Die Themen sind genauso vielfältig wie die Akteure. Sport, Mobilität oder Arbeitswelt – es gibt auch im Kreis Coesfeld noch viel zu tun. „Eigentlich sind wir schon offene Türen eingerannt“, so Denise Rennert vom mobile der DJK Eintracht Coesfeld-VBRS, einem der Partner des Aktionstages, „fast alle, die in diesem Bereich arbeiten, sind mit am Tisch.“

Auf dem Gelände des mobile am Haugen Kamp wird das Event dann auch stattfinden. Dabei soll es ein Tag für die ganze Familie werden. Institutionen und Gruppen stellen sich und ihre Arbeit vor, wollen ins Gespräch kommen oder haben Mitmach-Aktionen vorbereitet. Es wird ein Kinderprogramm auf die Beine gestellt und hungern muss auch niemand.

In Workshops und Kurzvorträgen sollen alle Aspekte des Themas Teilhabe abgeckt werden. Mit dem Aktionstag für Teilhabe betreten die Partner Neuland, so etwas gab es im Kreisgebiet nicht. „Es gibt ja auch keinen bundesweiten Tag für Teilhabe, an dem man sich orientieren könnte“, so Denise Rennert.

Zwar klappe Teilhabe in einigen Bereichen – zum Beispiel im Sport – bereits ganz gut. In anderem Lebensbereichen gebe es aber noch Optimierungsmöglichkeiten. Zum Beispiel in dem weiten Feld der beruflichen Teilhabe. Hier erhoffen sich die Partner einen regen Austausch beim Aktionstag. Wer sich einbringen möchte, hat dazu noch die Gelegenheit.

Auch Einzelpersonen, die sich in irgendeiner Form dem Thema verpflichtet fühlen, können noch mitmachen. Sollte der Tag gut ankommen, soll er in Serie gehen. „Er könnte dann ja immer in anderen Orten des Kreises Coesfeld stattfinden, blickt Denise Rennert in die Zukunft.