Das Verbreitungsgebiet

Wenn das Bein streikt

Wenn Männer vor dem Damenmodengeschäft

stehen bleiben, dann kann das in der Tat

medizinische Gründe haben. „Schaufensterkrankheit“ heißt das Phänomen.

Die ForumsPartner (v.l.): Renate Hörbelt (FBS), Annettte Hullermann (SGZ), Nicole Wellmann (VHS), Dr. Christel Vockelmann, Anja Vöcking (beide ChristophorusKliniken). Foto: as

Die Gefäße ermüden, das Laufen fällt schwer. Eine Volkskrankheit,
in der Häufigkeit vergleichbar dem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Früh erkannt,
gibt es Behandlungsmethoden, die den Betroffen das Leben deutlich erleichtern.

Die Diagnostik und die Behandlung dieser Krankheit sind Thema des ersten Vortrages im Rahmen des Dülmener Gesundheitsforums. Referieren werden Dr. Christel Vockelmann, Chefärztin der Radiologie und Dr. Kay Schrameyer, Oberarzt der Chirurgischen Klinik 1 werden nicht nur berichten, sondern auch
Rede und Antwort stehen. Dabei, so Dr. Christel Vockelmann, seien die Behandlungsmöglichkeitendurchaus unterschiedlich. Wichtig sei es, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, bevor die Schaufensterkrankheit schwerwiegende
Folgen wie offene Beine nach sich ziehe.

Die Partner Christophorus- Kliniken, FBS, VHS und SGZ haben ein Programm gestrickt, in dem weit verbreitete Erkrankungen genauso ihren Platz finden wie Nischenthemen. Und das funktioniert – wie Anja Vöcking von den Christophorus-Kliniken aus dem vergangenen Jahr zu berichten weiß. „Immerhin 26 Leute waren beim Hämorrhoiden- Vortrag“. Für ein vermeintliches Tabuthema eine gute Quote.

Weitere Vorträge beschäftigen sich mit der Refluxkrankheit und Sodbrennen, neuen Erkenntnissen in der Brustkrebstherapie sowie Gelenkersatz und Knochenbrüchen im hohen Alter. Referieren werden jeweils Ärzte aus dem
Krankenhaus. „Uns ist wichtig, mit lokalen Spezialisten zusammenzuarbeiten, um Hemmschwellen abzubauen“, so Annette Hullermann vom SGZ. So könnten die Bürger bereits Kontakt knüpfen und wüssten im Bedarfsfall, wer Ansprechpartner vor Ort ist.

Ebenfalls wichtig: Sowohl SGZ als auch VHS und FBS wollen in den Vorträgen den Bogen zu ihren Angeboten in Sachen Gesundheitsbildung schlagen.
So ist das SGZ zum Beispiel Partner in Sachen Sport, die FBS könnte im Anschluss an eine Refluxerkrankung wichtige Impulse für die richtige Ernährung vermitteln.