Das Verbreitungsgebiet

Inspirationen treiben sie an

Schon früh im Leben wusste Anja Ganster

(50), dass sie sich der Kunst verschreiben wird. Die mit Preisen überhäufte gebürtige Mainzerin stellt noch bis zum 13. Januar einige ihrer Werke im Kunstverein Münsterland aus.

Anja Ganster zeigt in ihrer Ausstellung klein- und großformatige Bilder, die trotz unterschiedlicher Motive direkt oder indirektmiteinander zu tun haben.

Ihr Projekt nennt Anja Ganster „Constellation 7“ mit dem zusätzlichen Hinweis „When you turn, I turn with you“. Die Zahl sieben hängt damit zusammen, weil solche Konstellationen die Künstlerin schon seit dem Jahr 2014 beschäftigen und sie bereits in sechs früheren Ausstellungen so thematisierte.

Im Kunstverein Münsterland zeigt die in der Schweiz lebende deutsche Künstlerin aktuelle Malerei und Installationen. In der Malerei bewegt sich die Künstlerin im realistischen Bereich. Bevorzugte Motive ihrer in mehreren lasierenden Schichten ausgeführten Werke sind Stadt- und Architekturansichten, Interieurs, Stillleben sowie Landschaften.

Ihre Inspirationen und Ideen sammelte sie zuletzt aus vielen Auslandsreisen. „Ich war mehre Wochen in Brasilien und Australien“, erzählt Anja Ganster, die hauptsächlich ihre Arbeiten in Acryl und Öl ausführt. Dabei fließen ihre Beschäftigung mit fremden Bildarchiven und Erinnerungskulturen sowie ihre Begegnungen in den Reise- und Arbeitsorten in die Werke ein.

Ihre Konstellationen mit klein- und großformatigen Bildern werden collagenhaft miteinander zu einem installativen Ganzen verwoben. „Der Betrachter kann überall einsteigen. Es gibt keine bestimmte Reihenfolge“, betont Anja Ganster. Vier Bilder zeigen Räume eines Museums, nicht nur Ausstellungszonen, sondern auch ein Zimmer des Kurators. Auffällig dabei, dass auf den Bildern keine Menschen zu sehen sind. Anja Ganster: „Das ist Absicht. Der Betrachter soll ich als Teil des Raumes fühlen.“

Ideen erhielt sie beispielsweise in Brasilien, als ihr eine ältere Dame ein altes Kochbuch zeigte. „Das hatte sie schon lange nicht mehr aufgeschlagen und es hatte sich ein Bücherwurm durch die ganzen Seiten gefressen“, brachte Anja Ganster zwei bebilderte Seiten des Kochbuches auf die Leinwand. Ein altes Fotobuch in Australien inspirierte sie zu einem Werk, weil nur noch die Untertitel der Fotos vorhanden waren, aber die Schnapsschüsse nicht mehr.

Anja Ganster wurde 1968 in Mainz (D) geboren und lebt und arbeitet in Binningen BL (CH). Auf ein Studium des Kommunikationsdesigns folgten die Ausbildung in Druckgrafik an der Akademie für Bildende Kunst Mainz und Malerei an der Slade School of Fine Art, London. Ab 1999 erhielt die Künstlerin zahlreiche Preise sowie Atelier- und Reisestipendien. Ebenfalls seit 1999 finden internationale Einzelausstellungen und Teilnahmen an Gruppenausstellungen statt. Arbeiten der Künstlerin befinden sich in namhaften Institutionen und Sammlungen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 13. Januar kommenden Jahres im Kunstverein Münsterland, Jakobiwall 1 in Coesfeld zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 14 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 13 Uhr und sonntags 11 bis 17 Uhr.