Das Verbreitungsgebiet

Paket ist geschnürt

Die Spielzeit 2018/2019 des konzert theaters coesfeld kann kommen.

Das Paket ist geschnürt. Die Ernsting Stiftung Alter Hof Herding setzt

auf Altbewährtes, aber auch auf Neues. Fast 70

Vorstellungen sind im frisch gedruckten Programmheft für die neue Spielzeit zwischen September 2018 und Juni 2019 zu finden.

In diesem Jahr erweist sie einem Künstler die besondere Ehre: Leonard Bernstein. 2018 wäre er 100 Jahre alt geworden. Das Klavierduo Katia &Marielle Labéque und die beiden Perkussionisten Raphael Séguinier und Gonzalo Grau widmen ihm eine besondere Hommage – mit seiner unvergänglichen West Side Story. Konzerte, Musiktheater- und Schauspielabende, Tanz und Ballett sind im neuen Programm zu finden, aber auch Künstler in ungewohnten Formaten. Meret Becker zum Beispiel kommt als Sängerin und Varieté-Künstlerin. „In der Reif-Vertikalakrobatik räkelt sie sich wie auf auf einem Sofa“, zeigt sich Dr. Ulrike Hoppe- Oehl von der Ernsting Stiftung Alter Hof Herding fasziniert. „Ich war von ihr mehrfach beeindruckt.“ Um eine gute Mischung von Künstlern nach Coesfeld zu holen, reist Hoppe-Oehl viel herum, schaut sich Inszenierungen und Konzerte an. Seit Jahren versuchte sie zum Beispiel, den Pianisten Rafael Blechacz zu engagieren. In dieser Spielzeit hat es geklappt. Der 32jährige kommt im September und gibt sein Debüt-Konzert mit Werken von Mozart, Beethoven und vor allem Chopin. Blechacz gewann 2005 den renommierten Warschauer Chopin-Wettbewerb. Das sei wie der Oscar unter den Pianisten, so Hoppe- Oehl. Im Oktober treten erstmals die Westdeutsche Sinfonia und der spanische Gitarrist Pablo Saínz Villegas gemeinsam auf. Er gilt als die Seele der spanischen Gitarre. Margie Kinski & Bill Mockridge kommen mit ihrem Programm im September nach Coesfeld – mit ihrem ersten gemeinsamen Programm „Hurra, wir lieben noch! 33 Jahre und kein bisschen leise...“. Und ein Familiendrama am Kurfürstendamm „Die Glasmenagerie“ wird im November auf die Coesfelder Bühne gebracht: Katharina Thalbach hat das Theaterstück mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nelli in den weiblichenHauptrollen inszeniert. Genauso wie Künstler aus aller Welt sind auch Gruppen aus der Region auf der Bühne zu finden: der Musikzug Darfeld sorgt im Mai 2019 für facettenreiche Klangerlebnisse. Mit der Frage „Wer wohnt in Hausnummer 7“ beschäftigen sich die Tanzgruppen der SG Coesfeld 06 im April nächsten Jahres. Gut 60 Tänzerinnen setzen sich damit auseinander, was den Menschen eigentlich ausmacht. Und das TanDü (Tanztheater Dülmen) zeigt in der Vorweihnachtszeit „Claras Traum“. Die Geschichte von Clara, die zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt bekommt, gehört zu den Tanzklassikern der Adventszeit. Der Kartenvorverkauf für die im September beginnende Spielzeit beginnt am 12. Juni (Dienstag) um 8 Uhr.