Das Verbreitungsgebiet

Mehr als eine Freundschaft

Es war am 29. März 1990, als der Rat der Gemeinde Havixbeck beschloss, eine Partnerschaft mit einer Gemeinde der DDR einzugehen. Die DDR ist Vergangenheit, die Partnerschaft mit Bestensee in Brandenburg zeigt sich aber weiterhin äußerst aktiv.

HAVIXBECK. Das 25-jährige Jubiläum soll dann auch angemessen gefeiert werden, wie Monika Böse vom Partnerschaftskomitee weiß. Vom 30. September (Freitag) bis zum 2. Dezember (Freitag) sollen die Feierlichkeiten in den Baumbergen andauern. Eigens für das Jubiläum in diesem Jahr wurde eine Kommission gegründet und mit der Planung beauftragt.

Im Anschluss an einen Besuch in Bestensee im vergangenen Jahr hatten sich Mitglieder zusammen gefunden, um die Tage zu planen. „Ich bin froh, dass wir die Partnerschaft so lebendig halten können“, betont Monika Böse. Der Auftakt steht im Zeichen der Gemütlichkeit und es wird gemeinsam gegrillt. Am Samstagvormittag wird eine Kommissionssitzung stattfinden, bevor es am Nachmittag eher spaßig zugeht.

„Vielleicht treffen wir uns zum Wikingerschach“, nennt Monika Böse eine der Ideen. Am Abend wird es dann eine große Feier im Rahmen eines Weinfestes geben, bevor sich die Abordnung aus Bestensee wieder auf die Heimreise macht. Zwar fiel im Jahr 1990 der Entschluss zur Partnerschaft, urkundlich belegt wurde diese aber erst im Folgejahr.

Daher dürfen sich die beiden Gemeinden in diesem Jahr zum Jubiläum treffen. Es ist gute Tradition, dass sich Bestensee und Havixbeck regelmäßig besuchen. Stehen besondere Ereignisse an, dürfen die Programmpunkte durchaus auch einmal ausgefallener werden. So konnte Havixbecks Bürgermeister Klaus Gromöller zum Zwanzigjährigen einen Ahornbaum im Generationenpark Bestensee pflanzen.

Neben Festwochenende wird es weitere Termine geben, so zum Beispiel ein gemeinsames Schützenfest oder eine Teilnahme der Feuerwehr Bestensee am Leistungsnachweis im Juni in Havixbeck.