Das Verbreitungsgebiet

Projekte ans Laufen bringen

Die Förderrichtlinien stehen, die Finanzen sind geklärt und erste Anträge liegen auf dem Tisch – die Bürgerstiftung Gescher befindet sich im ersten Jahr nach der Gründung in einer guten Spur.

GESCHER. Geht alles glatt, dürfte der Trauerort für „Sternenkinder“ auf dem Friedhof Gescher das erste Projekt sein, das die Bürgerstiftung fördert. Eine erhebliche Summe, so der Vorstandsvorsitzende Thomas Rudde, stehe dafür bereit, einen kleineren Teil in Höhe von gut 1000 Euro müssen die Initiatorinnen selbst aufbringen.

Mit dem Geld wird die Skulptur des Künstlers Norbert Then finanziert. Büsche, Trittsteine und Kies werden von örtlichen Firmen gespendet. Nun hofft die Bürgerstiftung auf weitere Spender, damit die Gedenkstätte fertiggestellt werden kann. Auf dem Planetenweg wird wohl bald ebenfalls ein Anteil der Bürgerstiftung zu sehen sein.

„Wir werden die Jupiter-Station fördern“, so Thomas Rudde. Der Planetenweg wird damit vollständig sein. In den einzelnen Projektgruppen der Stiftung gibt es zahlreiche Ideen, wie die Stiftung sich in Sachen Kultur, Bildung, Heimatpflege, Öffentlichkeitsarbeit oder Sport einbringen kann. In den Blick genommen werden das Volleyballfeld im Park, eine Kinderferienaktion in Hochmoor, ein Nistkastenprojekt für Schulen, das Jugendhaus oder aber eine lange Tafel im Ortskern.

Die Ehrenamtlichen freuen sich auch über Anregungen aus der Bevölkerung. Die Stiftung steht finanziell auf sehr sicheren Füßen, ist aber noch stark auf Spenden angewiesen. Auch 2016 will die Stiftung ein Konzert wie das mit Michaela Danner im vergangenen Jahr veranstalten. „Damit haben wir eine sehr gute Visitenkarte abgeliefert“, so Thomas Rudde.