Das Verbreitungsgebiet

Analog und bald digital

Seit 2001 sind die Coesfeld-Gutscheine auf dem Markt. Demnächst gibt es sie auch digital in einem neuem Gewand.

Sind vom Erfolg der digitalen Coesfeld-Gutscheine überzeugt (v.l.): Annette Grütters, Katja Koch, Stefanie Borgert, Alexander Arend und Rainer Sühling.

Der „alte“ analoge Coesfeld-Gutschein ist weiterhin bei Verkaufsstellen einlösbar bei allen teilnehmenden Gutschein-Partnern. Ausschließlich für Mitglieder vom Stadtmarketing Verein Coesfeld & Partner ist auch ein gedruckter Gutschein möglich. Den „offline“ Gutschein gibt es nun im Scheckkartenformat, der in einer neu gestalteten Klappkarte in der Größe einer Postkarte eingesteckt wird und bei rund 20 Verkaufsstellen vorrätig sein wird. „Das Layout entspricht dem unserer Einkaufstaschen und Handtücher“, erklärt Stefanie Borgert, Geschäftsführerin des Stadtmarketing Vereins Coesfeld & Partner.

Der neue „online“ Gutschein kann zeit- und ortsunabhängig mit Hilfe der gängigsten Online-Zahlungsmöglichkeiten gebucht werden. Der Zahlungsverkehr ist voll automatisiert und das Gutscheinsystem ist an allen Kassen- und Warenwirtschaftssysteme gebunden. „Er ist personalisierbar und kann digital versendet oder auch selbst ausgedruckt werden. Eine Entwertung ist auch in Teilbeträgen möglich“, so Stefanie Borgert.

Neu sind Arbeitgeber-Gutscheine im Wert von 44 Euro, die steuer- und sozialabgabenfrei sind. „So einen habe ich monatlich von meinem damaligen Arbeitgeber bekommen“, weist die Geschäftsführerin darauf hin, dass so ein Arbeitgeber-Gutschein ein Mittel sein könnte, neue Fachkräfte zu generieren oder die anderen zu binden. Sogar die Christophorus-Kliniken hätten bereits ihr Interesse an einen Arbeitgeber-Gutschein bekundet, lässt Borgert die Katze aus dem Sack.

Außerdem bietet der digitale Coesfeld-Gutschein einen Online-Marktplatz für die Präsentation der zur Zeit rund 80 Partner-Unternehmen. Darüber hinaus erspare die digitale und automatisierte Verwaltung die früheren hohen Verwaltungskosten. „Der Kunde kann bald auch zusätzlich Online-Gutscheine kaufen, die einen individuellen Betrag ausweisen“, unterstreicht Alexander Arend vom Coesfelder FinTec-Unternehmen zmyle, dass man sich nicht unbedingt an die vorgebenen Beträge halten müsse.

„Wir sind davon überzeugt, dass mit den digitalen Gutscheinen noch mehr Kaufkraft an Coesfeld gebunden wird“, betont Stefanie Borgert.

Die Unternehmen können Gutscheine als geldwerten Vorteil oder Bonus nutzen. Die Bedienung erfolgt ganz einfach über eine App oder die Weboberfläche. Gesponserte Sonderaktionen durch die Unternehmen sind jederzeit möglich (beispielsweise Frühlingsfest, Weihnachten und vieles mehr). „Der Erfahrungsaustausch mit anderen Städten wie Dülmen, Billerbeck, Gronau oder Emden hat gezeigt, dass auch unser Online-Gutschein ein Erfolgsmodell werden wird“, ist sich die Geschäftsführerin Stadtmarketing Verein Coesfeld & Partner sicher. Weitere Vorteile sind: ein rechtssicheres System, DSGVO-konform, sicher und zuverlässig und das Wichtigste: Es kommen keine Kosten auf die teilnehmende Unternehmen zu.

Stefanie Borgert: „Danke an die Sponsoren Sparkasse Westmünsterland und VR-Bank Westmünsterland; ohne ihre Unterstützung wäre das Projekt nicht innerhalb von drei Monaten umgesetzt worden.“ Übrigens: Die bisherigen „alten“ Gutscheine sind noch bis zum 31. Dezember 2023 gültig.

Am heutigen Mittwoch (12. Februar) informiert der Stadtmarketing Verein Coesfeld & Partner um 19 Uhr im Brauhaus Stephanus, Overhagenweg 1, alle Unternehmen über die Vorteile und Ziele der neuen Gutscheine. In der achten und neunten Kalenderwoche geht der Umstellungsprozess mit der Erstellung der Unternehmensprofile im Gutscheinportal weiter. Danach startet die Test- und Übungsphase. Für die zwölfte Kalenderwoche ist die Live-Schaltung des Gutscheinportals vorgesehen. Ein Support vor Ort persönlich durch das Geschäftsstellen-Team des Stadtmarketing Verein und durch Alexander Arend von zmyle GmbH aus Coesfeld ist gesichert.