Das Verbreitungsgebiet

Erster Schock weicht schnell der Freude

Silke und Frank Wulfert aus Holtwick sind Eltern eines Kindes mit Down-Syndrom. Die vierköpfige Familie wird vom Verein Bunter Kreis Münsterland unterstützt.

Silke (40) und Frank Wulfert (44) mit ihrem Sohn Felix (sechs Monate). Die junge Familie wird von Kinderkrankenschwester Laura Stücker (34) vom Bunten Kreis betreut.

Der Name Felix kommt aus dem Lateinischen  und bedeutet „vom Glück begünstigt“. Als vor einem halben Jahr der zweite Sohn von Silke und Frank Wulfert aus Schöppingen das Licht der Welt erblickte, gaben  sie ihm den bedeutungsvollen Namen, obwohl der kleine Mensch nicht unbedingt vom Glück begünstigt wurde. Denn Felix ist ein Kind mit Down-Syndrom. Dieser Gendefekt bedeutet, dass das 21. von 23 Genen im menschlichen Erbgut nicht zweifach, sondern dreifach vorhanden ist. Man spricht deswegen auch von Trisomie 21.

„Im ersten Moment war ich fassungslos, mein Mann hat da ganz anders reagiert. Der hat das sofort so angenommen, wie es ist“, so die 40-Jährige weiter, die mit ihrem Mann bereits einen sechsjährigen Sohn Namens Louis hat. Die junge Familie erhält Unterstützung vom Verein Bunter Kreis Münsterland e. V., der Hilfe für Familien mit chronisch und schwer kranken Kindern anbietet. „Noch im Krankenhaus ist man auf uns zugekommen, ob wir uns vorstellen können, die Hilfe vom Bunten Kreis anzunehmen. Nach den ersten Gesprächen in den Christophorus Kliniken Coesfeld waren wir schnell überzeugt“, schildert Silke Wulfert. 

Kinderkrankenschwester Laura Stücker vom Bunten Kreis, die zuerst mehrfach und aktuell einmal die Woche nach Schöppingen fährt und Familie Wulfert mit Rat und Tat zur Seite steht: „Was uns beim Bunten Kreis sehr wichtig ist, ist eine individuelle Nachsorge die sich an den Sorgen und Bedürfnissen der Familien orientiert, diese können je nach Krankheitsbild des Kindes auch mal unterschiedlich ausfallen.“

Wie sich schnell herausstellte sei Felix von einigen für das Krankheitsbild Trisomie 21 typischen Merkmalen verschont geblieben. „Manche dieser Kinder kommen mit einem Herzfehler zur Welt, das wirkt sich auf die gesamte körperliche Verfassung und auch das Trinkverhalten aus. Da Felix hat jedoch ein gesundes Herz. Auch motorisch ist Felix sehr gut drauf, daher hatten wir den Schwerpunkt der psychologischen Unterstützung und haben uns die gute Vernetzung der Familie gekümmert. Dazu gehört beispielsweise die Anbindung an die Frühförderung. Auch wenn Felix diese im Moment nicht benötige, sei es gut für die Familie, neben der ärztlichen Begleitung einen weiteren festen Ansprechpartner für Fragen zu haben.

Obwohl Silke Wulfert manchmal traurig wird, wenn sie den Ablauf der ersten Tage nach der Geburt noch einmal durchdenkt, freut sich die 40-Jährige immer mehr über die rasanten Fortschritte ihres kleinen Felix. „Er macht sich richtig toll.“ Der große Bruder Louis sei total stolz auf sein kleines Brüderchen. Silke Wulfert: „Für ihn ist Felix ganz normal, er sieht keinen Unterschied. Für uns ist Felix perfekt so wie er ist, wir sind froh das wir ihn haben.“Das Geld für die Spenden wird zweimal jährlich bei einem gemeinsam organisierten Tag der offenen Tür von den Geschäften Wulfert und Hemker Greensport gesammelt und für caritative Zwecke gespendet.