Das Verbreitungsgebiet

Dülmen

Intensiv hat sich Dülmen Marketing mit seinen Kooperationspartnern in den vergangenen Wochen mit der Frage beschäftigt, ob und wie angesichts der aktuellen Energiekrise die traditionelle Eisbahn in Dülmen realisiert werden kann. Nun ist die Entscheidung gefallen: Der „Dülmener Winter 2022/23“ wird kommen – mit einer wesentlichen Veränderung, die insbesondere den Energieverbrauch für die Eisbahn deutlich reduziert: Die Eisbahn wird erstmals in einem Zelt auf dem Marktplatz aufgebaut werden.

In Stadt der Wildpferde darf Eines nicht fehlen: Ein Besuch im Merfelder Bruch bei der einzigartigen Wildpferdeherde. Infos darüber, sowie über gut ausgearbeitete Radtouren auf verwunschenen „Pättkes“, Kulturangebote und Themenmärkte sind in der neuen Touristikbroschüre „Dülmen: Das Erlebnis!“ zu finden, die Dülmen Marketing auch für das Jahr 2022 wieder neu aufgelegt hat.

Es soll der Auftakt sein für eine regelmäßige Veranstaltungswoche im einsA. Die Premiere steht dabei ab dem 2. April unter dem Motto „Familie gestern - heute - morgen“.

Architektonisch ist die Hl. Kreuz Kirche in Dülmen etwas ganz Besonderes. Eine weite, offene und vor allem schlichte Bauweise soll es den Gläubigen ermöglichen, sich ganz auf Gott zu konzentrieren. „Diese Schlichtheit muss man manchmal auch aushalten“, weiß Pfarrer Peter Nienhaus um die besondere Atmosphäre in seiner Kirche.

Es war auch für das Dülmener Airsoftteam in den vergangenen Monaten eine ruhige Zeit. Jetzt

geht es für die elf Mitglieder wieder los, der

Startschuss fällt am morgigen Sonntag (8. August) in Koblenz.

Über 80 Prozent der Bundesbürger befürworten die Organspende, jedoch hat ein deutlich geringerer Prozentsatz einen Organspendeausweis. Über die Gründe für

diese Diskrepanz, die Vorteile der Widerspruchslösung und die Voraussetzungen,

die ein Spender mitbringen

muss, spricht der Dülmener Marcus Nagel, Mitglied im Bundesverband der Organtransplantierten (BDO) sowie Pate für Organspende, einem Projekt des Netzwerk Organspende NRW, im Interview.

Chöre hat die Pandemie besonders schwer getroffen. Keine Auftritte. Keine Proben. Und lange keine Perspektive. Davon kann auch Klaus Demes, 1. Vorsitzender der Chorgemeinschaft Dülmen ein Lied singen.

Ein Buch lesen, eine CD hören oder eine Veranstaltung besuchen – Schüler können

bei der 15. Auflage des Sommer-Lese-Clubs auf drei verschiedene Arten Punkte sammeln.

„Wir wollen unseren Mitgliedern was bieten – dafür haben wir sie ja“. Bernhard Krümpel, Vorsitzender des Heimatvereins Rorup, findet es gar nicht schön, dass aktuell nur wenig stattfinden kann. Das Programm des Heimatvereins wurde durch Corona arg ausgedünnt.

Einen Namen hat die Kröte noch nicht, die sich am Teich von Katy Seger niedergelassen hat. Mächtig stolz ist die Gartenbesitzerin jedenfalls

über den seltenen Gast.